News

Mitteilungen

Pirmin Schwegler zurück in „seiner“ Kinderklinik

15. Oktober 2013

Pirmin Schwegler zurück in „seiner“ Kinderklinik, diesmal, um dem Team und den krebskranken Kindern sein grosses Geschenk, einen Check über 50'000 CHF zu übergeben.

Während mehr als 2 Jahren musste er sich in Geduld üben, aber am 15.Oktober 2013 war es soweit. Sein Ziel war erreicht. Die Spannung und die Freude waren ihm anzusehen, als er – begleitet von seiner Mutter – die Abteilung für krebskranke Kinder im 7. Stock der Kinderklinik im Inselspital betrat.

 

Genau an diesem Ort war der kleine Pirmin vor 25 Jahren von zwei Ambulanzfahrern aus dem Wallis den Ärztinnen und Kinderkrankenschwestern der Kinderkrebsabteilung übergeben worden. Und damals musste alles sehr schnell gehen, denn Pirmin – erst 18 Monate alt – schwebte in Lebensgefahr. Unmittelbar nach seiner Ankunft im Spital erhielt er eine Blut- und Plättchentransfusion, danach folgten die Abklärungen. Bereits am zweiten Tag, als die Diagnose „Leukämie“ feststand, begann eine sehr intensive Chemotherapie, die sich über viele Monate hinzog und durch die Behandlung schwerer Infektionen immer wieder verzögert wurde. Das Spital wurde damals für fast zwei Jahre zu Pirmins zweiter Heimat. An all die Behandlungen erinnert er sich kaum, er kennt viele Episoden nur aus den Schilderungen seiner Mutter, die ihn ständig liebevoll begleitete. Die Angst und die Fürsorge seiner Eltern und seiner beiden Geschwister hat Pirmin jedoch von allem Anfang an gespürt und das hat ihn geprägt, bis zum heutigen Tag.

 

Bei der Checkübergabe des 26 jährigen Profifussballers an „sein“ Spitalteam und die krebskranken Kinder auf der Abteilung am 15. Oktober strahlte Pirmin und war überglücklich. Er drückte das aus mit den Worten:

 

„Das ist ein ganz besonderer Tag für mich. Ein Tor zu schiessen bedeutet mir sehr viel,

aber das hier ist eine Herzensangelegenheit für mich.“

 

Das Echo im Spital und auch das Medienecho waren gross und in allen Berichten kam Pirmins Engagement für unsere krebskranken Kinder und seine Grosszügigkeit zum Ausdruck. Das Geld für den grossen Check hatte Pirmin mit seinen eigenen Beiträgen, mit Spenden seiner Familie, seiner Freunde, seiner Fangemeinde und vieler Sponsoren zusammengetragen, um damit das „Plättchenprojekt*“ unserer Stiftung zu finanzieren.

 

Plättchen, die winzig kleinen Lebensretter in unserem Blut, haben ja auch Pirmin während seiner Behandlung vor manch einer schweren Blutung bewahrt. Mit der Unterstützung gerade dieses Projektes konnte er nun helfen, die Plättchentransfusionen für die krebskranken Kinder namhaft zu verbessern; die transfundierten Plättchen sind jetzt dank den Erkenntnissen aus dem Forschungsprojekt länger wirksam und besser verträglich. Wir danken Pirmin für seine Grosszügigkeit und sein Engagement für unsere Stiftung und für seine Treue zu unserem Spital aufs herzlichste. Unser Dank geht auch an alle Spenderinnen und Spender, die Pirmin beim Spenden sammeln so gut unterstützt haben.

 

*einen ausführlichen Bericht über das Plättchenprojekt finden Sie in unserer „Gute Nachrichten-Zeitung“ Nr. 3